Aktuelle Informationen zum Coronavirus

WAS STUDIERENDE JETZT WISSEN MÜSSEN

Bild Coronavirus | © CDC / Unsplash
Bild: © CDC / Unsplash

Die Mitarbeiter/innen der Heidelberg School of Education arbeiten auch unter diesen besonderen Umständen weiter und sind sehr bemüht, alle Services – insbesondere für Studierende – aufrechtzuerhalten. Die wichtigsten Informationen haben wir im Folgenden zusammengestellt:

 

FRAGEN ZUM STUDIUM

Das interaktive Portal OnlineBeratungLehramt@HSE steht Studierenden und Studieninteressierten jederzeit zur Verfügung. Unsere qualifizierten Studienberater/innen helfen gerne online weiter!

SPRECHSTUNDEN

Bis auf Weiteres halten HSE-Mitarbeiter/innen keine Präsenzsprechstunden ab.

Bei persönlichem Beratungsbedarf in Prüfungsangelegenheiten der universitären Lehramtsstudiengänge stehen die Kolleginnen des HSE-Prüfungsamts per E-Mail zur Verfügung:

Bescheinigungen können nach vorheriger Anfrage per Mail weiterhin ausgestellt und per Post zugesandt werden.

STAATSEXAMEN (LEHRAMT GYMNASIUM / LEHRAMT AN BERUFLICHEN SCHULEN)

PRÜFUNGEN IM FRÜHJAHR 2020

In seinem Schreiben vom 24.04.2020 hat das Kultusministerium Baden-Württemberg Informationen zur Durchführung der lehramtsbezogenen Ersten Staatsprüfungen übermittelt. Studierende, die ihre mündliche Prüfung noch im Laufe des Sommersemesters ablegen möchten, hatten Gelegenheit, sich aktiv bis  Mittwoch, 06.05.2020, 16 Uhr per E-Mail beim Landeslehrerprüfungsamt Karlsruhe zu melden.

Der Prüfungszeitraum für die mündlichen Staatsexamina an der Universität Heidelberg wurde per Eilentscheid vom 27.04.2020 durch den Rektor der Universität Heidelberg folgendermaßen festgelegt:
02.06.2020 bis 31.07.2020.

Die genauen Prüfungstermine werden derzeit in den Fächern festgelegt; die offizielle Information an die Kandidat/innen über den Prüfungstermin erfolgt durch das LLPA.

Ausführliche Informationen zu den verschobenen mündlichen Staatsexamensprüfungen sind dem Schreiben des Kultusministeriums zu entnehmen. Auch auf seiner FAQ-Seite hält das Kultusministerium unter „Erste Phase der Lehrerbildung“ alle zentralen Informationen bereit.


WISSENSCHAFTLICHE ARBEITEN

Vom Landeslehrerprüfungsamt Karlsruhe liegt uns die Information vor, dass sich aufgrund der Schließungen der Bibliotheken in Heidelberg der Bearbeitungszeitraum für die bereits angemeldeten Wissenschaftlichen Arbeiten für das Staatsexamen im Lehramt verlängert. Die Dauer dieser Verlängerung bemisst sich in Abhängigkeit der Wiedereröffnung der (Instituts-)Bibliotheken und der Verfügbarkeit von Laborplätzen.

Zur Abgabe von Wissenschaftlichen Arbeiten, die trotz der vom Landeslehrerprüfungsamt gewährten Verlängerung des Bearbeitungszeitraums in den nächsten Wochen eingereicht werden, ist mit dem Institut zu klären, wie die Abgabe dort erfolgen soll.

Wir bitten um Beachtung, dass ein Original zusammen mit dem Formular „Abgabe der Wissenschaftlichen Arbeit“ postalisch beim Landeslehrerprüfungsamt eingereicht werden muss.


PRÜFUNGEN IM HERBST 2020

Wir möchten alle Studierenden, die die Staatsexamensprüfungen im Herbst 2020 ablegen möchten, darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation die Bescheinigung über fehlende Leistungspunkte nicht ausgestellt werden kann. Studierende werden gebeten, selbst das Prüfungsamt der HSE per E-Mail über noch ausstehende Leistungen zu informieren. Hierunter zählen alle Leistungen, die zum Zeitpunkt der Online-Anmeldung noch nicht im LSF oder SignUp verbucht wurden.

Die Mitteilung über die fehlenden Leistungspunkte erfolgt zeitgleich mit dem Versand des Scans der Online-Anmeldung an das Prüfungsamt der HSE. Informationen über die zu erbringenden Leistungspunkte sind unserer Präsentation sowie den auf der Website des HSE Prüfungsamts verlinkten Prüfungsordnungen zu entnehmen.

Folgende Regelung gilt für das Einreichen der Unterlagen beim Landeslehrerprüfungsamt Karlsruhe:

Es wird darum gebeten, die Anmeldeunterlagen wie bisher postalisch einzureichen. Sollten Beglaubigungen der Dokumente (Zeugnisse, Bescheinigung Schulpraxissemester und Sprachnachweise) derzeit nicht möglich sein, sollen diese zunächst als unbeglaubigte Kopie postalisch mitgeschickt werden. Die im Original beglaubigten Ausfertigungen sind bis zum 30.06.2020 nachzureichen, d. h.  postalisch an das Landeslehrerprüfungsamt zu senden.

Die Schwerpunktthemenblätter können per unterschriebenem Scan durch die jeweiligen Prüfer/innen an das Landeslehrerprüfungsamt übersandt werden (siehe hier – zuständig ist Frau Laier). Das Original soll sobald als möglich nachgereicht werden.

Wünschenswert wäre, dass weiterhin je Examenskandidat/in nur ein Schwerpunktthemenblatt beim Landeslehrerprüfungsamt eingeht, d. h.  dass das Formular durch den Examenskandidaten / die Examenskandidatin von Prüfer/in zu Prüfer/in weiter übersandt wird und der Versand des Scans an das Landeslehrerprüfungsamt erst erfolgt, wenn alle Unterschriften vollständig sind.

LEHRVERANSTALTUNGEN

Die Vorlesungszeit des Sommersemesters 2020 begann an den baden-württembergischen Hochschulen am 20. April 2020. Entsprechend begannen alle Lehrveranstaltungen – auch die, die innerhalb der HSE-Zusatzqualifikationen absolviert werden können – erst ab diesem Zeitpunkt.

Studierende der Universität informieren sich bitte im LSF der Universität bzw. ggf. direkt bei den Instituten darüber, wann und in welcher Form die Lehrveranstaltungen der Fächer stattfinden. Das Institut für Bildungswissenschaft informiert zu den dort verantworteten bildungswissenschaftlichen Lehrveranstaltungen und Modulen über eine FAQ-Seite.

BERUFSORIENTIERENDE PRAXISPHASEN

BOP1-PHASE AN DER PRAKTIKUMSSCHULE

Die Schulen in Baden-Württemberg wurden landesweit zum Dienstag, den 17. März 2020, geschlossen; seit dem 4. Mai 2020 haben einzelne Klassenstufen wieder Präsenzunterricht. Diese Situation betrifft auch die Durch- und Weiterführung von Orientierungspraktika, für die formal das Kultusministerium zuständig ist. Das Kultusministerium hat eine FAQ-Seite zu den Schulschließungen erstellt und spricht darin die Empfehlung an die Universitäten aus, dass, sofern zwei Drittel des Orientierungspraktikums (das entspricht zehn Tagen) absolviert wurden, die ausgefallenen fünf Tage nicht zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden müssen und das Praktikum angerechnet wird. Dieser Empfehlung schließen wir uns an.

Das bedeutet: Wer mindestens zehn Tage des Praktikums in der Schule absolvieren konnte, hat die Praxisphase in der Schule erfüllt und kann am Nachbereitungsworkshop teilnehmen. Die Nachbereitungsworkshops finden momentan digital und asynchron statt, d. h. sie können zeit- und ortsunabhängig bearbeitet werden. Alle, die weniger als 10 Tage an der Praktikumsschule verbracht haben können eine Ersatzleistung erbringen, die unter bop1@heiedu.uni-heidelberg.de zu erfragen ist. Im Anschluss kann der Nachbereitungsworkshop besucht werden. Sollten es die künftige Situation an den Schulen sowie der weitere Studienverlauf zulassen, können Studierende das BOP1 Praktikum auch in einem der kommenden Semester nachholen, um die im BOP1 gewonnenen schulpraktischen Erfahrungen zur beruflichen Orientierung nutzen zu können. In diesem Fall wäre der Nachbereitungsworkshop erst nach Abschluss des nachgeholten Praktikums zu besuchen.


BOP1-NACHBEREITUNGSWORKSHOPS AN DER UNIVERSITÄT

Die vom 03. April 2020 bis zum 17. April 2020 geplanten Nachbereitungsworkshops zum BOP1 fanden nicht wie geplant statt. Um  größtmögliche Flexibilität für die Studierenden zu ermöglichen, wurde ein digitales Ersatzangebot erarbeitet, das auch die für Mai geplanten Workshops einbezieht.

Wer einen BOP1-Nachbereitungsworkshop im Laufe dieses Sommersemesters absolvieren möchte, muss entweder das Praktikum (mindestens 10 Tage) oder die vorgegebene Ersatzleistung (s. o.) nachweisen.


BOP2-PRAKTIKA

Wir empfehlen allen Studierenden, die ihr BOP2-Praktikum nicht abschließen oder gar nicht antreten konnten, sich sinnvolle alternative Praktikumsmöglichkeiten (z. B. https://www.corona-school.de/) zu organisieren oder das Praktikum zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen, da das Praktikum einen wichtigen Baustein für die Orientierung im Lehramtsstudium und hinsichtlich des Berufsziels Lehrer/in darstellt. Für die Teilnahme an einem BOP2-Nachbereitungsworkshop im Sommersemester müssen mindestens die Hälfte der vorgegebenen Stunden (50h) absolviert worden sein; Ersatzleistungen für fehlende Praktikumszeiten sind ggf. unter Angabe von Gründen möglich und können unter bop2@heiedu.uni-heidelberg.de angefragt werden.


BOP2-NACHBEREITUNGSWORKSHOPS

Die BOP2-Nachbereitungsworkshops werden im Sommersemester nicht als Präsenzveranstaltungen, sondern in einem digitalen Format stattfinden. Alle über das LSF angemeldeten Teilnehmer/innen der Nachbereitungsworkshops bekommen einen entsprechenden Link zum neu eingerichteten Moodle-Kurs zugeschickt.

SCHULPRAXISSEMESTER IM AUSLAND

Für Studierende, die ein Auslandspraktikum als Schulpraktikant/in an einer Deutschen Schule im Ausland oder eine Stelle als Assistant Teacher aufgrund der Coronakrise abbrechen mussten, gilt: Das Kultusministerium erarbeitet derzeit Möglichkeiten zum Nachholen von fehlenden Praktikumszeiten in Baden-Württemberg, sofern die Praktikumszeit im Ausland auf das Schulpraxissemester im Master of Education angerechnet werden soll.

Informieren Sie sich bitte zudem auf den FAQ-Seiten des Kultusministeriums unter „Erste Phase der Lehrerausbildung“

MOODLE-KURS

Der neu eingerichtete Moodle-Kurs „HSE Infoveranstaltungen Lehramt“ soll Studierenden mit Berufsziel Lehrer/in an Gymnasien als Anlaufstelle für verschiedene Themenbereiche dienen. Hierfür ist der Login via Uni-ID erforderlich. Der Kurs findet sich im neuen Uni-Moodle unter „Sommersemester 2020 “ > „Sonstige Einrichtungen“ >„HSE“. Das Passwort, das gerne weitergegeben werden darf, lautet: HSE_Infov_20.

Im Laufe des Semesters werden in diesem Kurs weitere digitale Infoveranstaltungen freigeschaltet, u. a. zu den BOPs im polyvalenten Bachelor mit Lehramtsoption, zum Studienabschluss im Master of Education (Profillinie Lehramt Gymnasium), zum Staatsexamen und zum Vorbereitungsdienst.

WEITERE VERANSTALTUNGEN

Bis auf Weiteres finden von der HSE organisierte Veranstaltungen nicht wie ursprünglich geplant statt. Insbesondere für unsere Informationsveranstaltungen erarbeiten wir fortlaufend digitale Alternativen zu den ursprünglich geplanten Präsenzveranstaltungen. Über den aktuellen Status alternativer Planungen informieren die jeweiligen Veranstaltungs-Websites.

NOTLAGEN

Studierende der Universität Heidelberg, die sich bedingt durch die aktuelle Situation in einer Notlage finanzieller oder anderer Art befinden, können kurzfristige, unbürokratische Unterstützung erhalten. Die Studienberatung hilft gerne weiter.

RSS-Feed