Dr. Martin-Klemens Ketelhut

Dr. Martin-Klemens Ketelhut
Tätigkeit
Begleitforschung Inklusion
Arbeitsbereich

Heidelberg School of Education
Bergheimer Straße 104
69115 Heidelberg
Deutschland

Raum 001
Tel
+49 6221 477-6742

CURRICULUM VITAE

  • Seit 05/2017: Akademischer Mitarbeiter für Inklusion im Verbundprojekt der Universität und der PH Heidelberg heiEDUCATION / heiEDUCATION 2.1
  • 10/2014 – 04/2017: Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Pädagogik an der MLU Halle-Wittenberg: Arbeitsbereich Historische Erziehungswissenschaft und pädagogische Frauen- und Geschlechterforschung (Leitung: Prof. Dr. Pia Schmid)
  • 10/2013 – 09/2014: Lehrbeauftragter am Institut für Pädagogik an der MLU Halle-Wittenberg
  • 06/2008 – 09/2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Pädagogik  an der MLU Halle-Wittenberg: Arbeitsbereich Historische Erziehungswissenschaft und pädagogische Frauen- und Geschlechterforschung (Leitung: Prof. Dr. Pia Schmid)
  • 02/2008 – 06/2008: Sozialarbeiter AIDS-Hilfe Halle/S.
  • 10/2000 – 03/2008: Studium der Fächer Soziologie, Ökonomie und Rehabilitationspädagogik. Abschluss als Magister Artium Rehabilitationspädagogik/Soziologie. Stipendiat des Evangelischen Studienwerks Villigst (07/2001 – 02/2008)
  • 09/1996 – 09/2000: Ausbildung zum staatlich anerkannten Heilerziehungspfleger

ARBEITSBEREICHE

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  • Aktuelle Fragen der Gender- und Queer-Studies
  • Differenz und Diversität (Schwerpunkt LSBTTIQ*)
  • Historische Bildungsforschung (Schwerpunkte: Reformpädagogik, Völkisches Denken, Kulturkritik)
  • Pädagogisierung sozialer Bewegungen

AKTUELLES FORSCHUNGSPROJEKT

AUSGEWÄHLTE PUBLIKATIONEN UND VORTRÄGE

MONOGRAPHIEN

  • Berthold Otto (1859-1933) als pädagogischer Unternehmer. Eine Fallstudie zur deutschen Reformpädagogik. Köln, Weimar, Wien: 2016.

HERAUSGEBERSCHAFTEN

  • Zusammen mit Dayana Lau (Hrsg.): Gender – Wissen – Vermittlung. Wissensproduktion und Wissensvermittlung unter der Perspektive von geschlechtlicher Differenz und Ungleichheit. (In Vorbereitung)
  • Zusammen mit Dayana Lau (Hrsg.): Erziehungsgeschichte/n. Kindheiten, Selbstzeugnisse, reflexive Perspektiven. Köln: 2014. (Mitherausgeberschaft, Vorwort)

BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN

  • Zusammen mit Dayana Lau: Gender*Wissen. Anmerkungen zum Verhältnis von Ideologie und Geschlecht. (Umfang ca. 18 Seiten). In: Ketelhut, Klemens und Lau, Dayana (Hrsg.) (2019): Gender – Wissen – Vermittlung. Wissensproduktion und Wissensvermittlung unter der Perspektive von geschlechtlicher Differenz und Ungleichheit (in Vorbereitung, erscheint September 2019). Springer VS: Wiesbaden.
  • Pädagogisierungsprozesse als Strategien des Sichtbarwerdens – Fallbeispiele aus dem Kontext der (emanzipatorischen) Lesben- und Schwulenbewegungen (Umfang ca. 22 Seiten). In: Ketelhut, Klemens und Lau, Dayana (Hrsg.) (2019): Gender – Wissen – Vermittlung. Wissensproduktion und Wissensvermittlung unter der Perspektive von geschlechtlicher Differenz und Ungleichheit (in Vorbereitung, erscheint September 2019). Springer VS: Wiesbaden. 
  • Konstruktionen von Geschlecht in Projekten der Mädchen- und Jugendarbeit. Historiografische Anmerkungen aus Sicht der Bewegungsforschung. In: Anna Kasten, Lotte Rose, Elke Schimpf (Hg.) (2019): Sozialarbeitswissenschaftliche Geschlechterforschung: Methodologien, Konzepte, Forschungsfelder. Budrich Press: Opladen u.a. (angenommen, 12 Seiten).
  • Sozialreform und Selbstreform als pädagogische Programme sozialer Bewegungen Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Pädagogik lebensreformerischer Nacktheitserziehung. (2018) In: Franke-Meyer, Diana und Kuhlmann, Carola (Hrsg.): Soziale Bewegungen und Soziale Arbeit. Springer VS: Wiesbaden: 115-128.
  • Reformpädagogik in neuer Perspektive: Berthold Otto als pädagogischer Unternehmer (2016) In: Keim, Wolfgang; Reh, Sabine und Schwerdt, Ulrich (Hrsg.): Reformpädagogik und Reformpädagogik-Rezeption in neuer Sicht: 169-194.
  • Netzwerke(r) in der historischen Bildungsforschung. Der Reformpädagoge Berthold Otto. In: Grunder, Ulrich, Andreas Hoffmann-Ocon und Peter Metz (Hrsg.) (2013): Netzwerke in bildungshistorischer Perspektive. Bad Heilbrunn: 111-120.
  • Diversity als Ordnungsstrategie. Anmerkungen aus der Perspektive der Queer-Theory. In: Kleinau, E./Rendtorff, B. (Hrsg.) (2012): Geschlecht wird immer mitgedacht… Differenz – Diversität – und Heterogenität in erziehungswissenschaftlichen Diskursen. Opladen: 63-78.

BEITRÄGE IN ZEITSCHRIFTEN

  • Der Berthold Otto Kreis (1947-1972). (Schul)Reformbestrebungen und die Fortführung einer religiös strukturierten Gemeinschaftserzählung (2017). In: Jahrbuch für historische Bildungsforschung 22/2016. Erinnerungsräume: 149-171. (peer-rewied)
  • Zusammen mit Sabine Reh (2016): Power and Disempowerment in German Experimental Schools – Politicization, Parental demands and Teacher Reactions in the Early 20th Century. In: Jahrbuch für historische Bildungsforschung 21/2015. Bildung und Hegemonie. Empowerment: 175-192. (peer-rewied)
  • Verantwortung vom Letzten her denken – Solidarität als Leitkategorie inklusionspädagogischen Handelns. (2006) In: Behindertenpädagogik 45/2006, 3: S.271-296.

BEITRÄGE IN STUDIENBÜCHERN

  • Geschlechtergerechte Pädagogik als Reaktion auf Prozesse sozialer Ungleichbehandlung. In: Puhr, Kirsten (2019): Studienbuch Inklusion als pädagogisches Thema (In Vorbereitung, erscheint voraussichtlich Sommer 2019). Springer VS: Wiesbaden. (ca. 15 Seiten).

REZENSIONEN

  • Jutta Hartmann / Astrid Messerschmidt/ Christine Thon (Hg.): Queertheoretische Perspektiven auf Bildung – Pädagogische Kritik der Heteronormativität, Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft 13/2017. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich 2017. In: EWR 17 (2018), Nr. 5 (Veröffentlicht am 31.10.2018), URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/978384742061.html
  • Michael Plaß: Homosexualitäten* und Heteronormativität in der Pädagogik, Eine Diskursanalyse. Bad Heilbrunn: Klinkhardt 2017. In: EWR 17 (2018), Nr. 5 (Veröffentlicht am 31.10.2018), URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/978378152169.html
  • Herz, Birgit: Zur historischen Proximetrie einer Wissenschaftsdisziplin. Sonderpädagogik und die Dialektik von Inklusion und Exklusion. Bad Heilbrunn 2017, in: H-Soz-Kult, 18.12.2017, 18.12.2017, URL: www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-28327
  • Claudia Krell, Kerstin Oldemeier: Coming-out – und dann…?! Coming-out-Verläufe und Diskriminierungserfahrungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland. In: socialnet 08.10.2017, URL: https://www.socialnet.de/rezensionen/23364.php

BLOGBEITRÄGE

  • Malte ist ein Mädchen und Flori steht auf Jungs: Sexualitäten und Geschlechtsidentitäten und ihre ambivalente (Nicht)Benennung in Schule und Unterricht. In: Fokus Lehrerbildung. Blog der Heidelberg School of Education. URL: https://hse.hypotheses.org/1628
  • „Berlin Rebel High School“ – Selbstverwaltung statt Classroom-Management? In: Fokus Lehrerbildung. Blog der Heidelberg School of Education. URL: https://hse.hypotheses.org/844

ONLINE-VERÖFFENTLICHUNGEN

VORTRÄGE AUF TAGUNGEN

  • Pädagogische Bearbeitungsstrategien sozialer Problemlagen – Anmerkungen zu (schwierigen?) Verhältnissen zwischen Frauenbewegung und parteilicher Mädchenarbeit/Jungenarbeit. (Arbeitsgruppe: Kindheit, Jugend und Geschlecht im Fokus sozialer Bewegungen. Erziehungsgeschichtliche Perspektiven auf das 20. und 21. Jahrhundert) (Bewegungen. DGfE-Tagung. März 2018, Essen)
  • Offenes Wissenschaftsgespräch: Gegen Bewegungen – Heteronormativitätskritische Bildung im Zentrum gesellschaftlicher Transformationsprozesse? 4 Thesen über LGBTIQ*-Themen in der Lehrer*innenbildung. (Angenommene Adhoc-Gruppe). Darin Vortrag: Theoretische Anforderungen an heteronormativitätskritische Lehrer*innenbildung (Bewegungen. DGfE-Tagung. März 2018, Essen)
  • Pädagogik und soziale Bewegung. Pädagogik als Praxis und Gegenstand von Kritik von Bewegungen im Spannungsfeld von Reproduktion und Protest (Angenommene Arbeitsgruppe, zusammen mit Benjamin Bunk und Cristian Alarcón) (Bewegungen. DGfE-Tagung. März 2018, Essen)
  • Pädagogische Bearbeitungsstrategien sozialer Problemlagen – Anmerkungen zu Geschlechterkonstruktionen in Projekten parteilicher Mädchenarbeit. (Tagung Gender_Wissen in Forschungsfeldern der Sozialen Arbeit. Februar 2018, ASH Berlin)
  • Erstarkender antifeministischer Gegenwind. Eine Bestandsaufnahme (Tagung „Was ist das für 1 Männlichkeit? Männlichkeit zwischen Selbst- und Fremdbildern, zusammen mit Dayana Lau. Oktober 2017, Halle)
  • Sozialreform und Selbstreform als pädagogische Programme sozialer Bewegungen Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts. (Tagung „Soziale Arbeit und Soziale Bewegungen“ der AG Historische Sozialpädagogik/Soziale Arbeit. Zusammen mit Dayana Lau. Oktober 2016, Bochum).
  • Die Ausstellung „Das Kind in seiner körperlichen und geistigen Entwicklung“ (1913). (ISCHE 38, August 2016, Chicago)

VORTRÄGE AUF EINLADUNG

  • It’s all about (becoming) queer? Vortrag und Diskussion. ESG Halle. (Mai 2019)
  • Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Kontext rechtspopulistischer Strömungen. Anmerkungen zu einer bemerkenswerten Wahlverwandtschaft. Vortrag und Diskussion. Begegnungszentrum Pirna (April 2019)
  • „Forschendes Lernen im Kontext von Inklusion, Differenz und Diversität – Soziale Ungleichheit erklären und begreifen können. Ein Seminarkonzept“. Vortrag im Rahmen der Reihe meet2talk des HDZ Heidelberg. (März 2019)
  • Geschlecht und pädagogische Praxis. Vortrag im Rahmen der Tagung „Medien Macht Gender“ des Instituts für Medienpädagogik München, Gauting. (Januar 2019)
  • Sprecher beim Fachforum „Rechtspopulistische Agitationen gegen sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Bildung. Gegenstrategien und Handlungsmöglichkeiten“ im Rahmen der Regional-Konferenz „Gegensteuern – Rechtspopulismus und Gleichstellungsgegner*innen die Stirn bieten“ Leipzig (Oktober 2018)
  • Einsätze gegen sexuelle und geschlechtliche Vielfalt. (Trans*-Aktionswochen Heidelberg, November 2017, Amt für Chancengleichheit der Stadt Heidelberg)
  • Der Ideologievorwurf der Bildungsplangegner*innen. Eine Analyse der Entwicklungen und Diskurse der Auseinandersetzung mit sexueller Vielfalt im Kontext Schule. (Gastvortrag an der Burg Giebichenstein, Hochschule für Kunst und Design, Halle. Juni 2017)
  • Gender*Wissen. Anmerkungen zum Verhältnis von Ideologie und Geschlecht. (Eröffnungsvortrag der Ringvorlesung Gender*Wissen MLU Halle, zusammen mit Dayana Lau. April 2017)
  • ‘Anti-Genderismus‘ – Geschlecht als Zone (alter und) neuer kultureller und politischer Kämpfe. (Vortrag an der Hochschule Kempten. März 2017)
  • Diskutant auf der Tagung „Alles so schön bunt hier? Mädchen_arbeit und Jungen_arbeit. Differenzreflektierte Visionen für NRW“ (Februar 2017)

FORTBILDUNGEN UND MODERATIONEN

  • Diversitätssensible Hochschullehre – Differenzen und Ungleichheiten erkennen und berücksichtigen. Zweitätige hochschuldidaktische Fortbildung für das HDZ Heidelberg. (Mai 2019, zusammen mit Dr. Veronika Schmid)
  • Religion als Thema LSBTTIQ*-sensibler Bildungsarbeit im schulischen Kontext. Fortbildung bei ABqueer Berlin. (Mai 2019)
  • Leitung der Arbeitsgruppe „Historische und aktuelle Perspektiven der erziehungswissenschaftlichen Gender- und Queer-Studies“ im Rahmen der interdisziplinären Nachwuchstagung „Wie forsche ich in meinem Fach mit Geschlechterperspektive?“ Magdeburg (November 2018, zusammen mit Dayana Lau)
  • Workshop „Gesellschaftliche Orte des Antifeminismus“ im Rahmen der Ringvorlesung Macht*Gender*Wissen. Gender-Macht-Analysen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. MLU Halle (November 2018)
  • Workshopreihe „Schwulsein, schönsein, gesundsein. Normative Anforderungen als Ausgrenzungsmechanismen in der schwulen* Communitiy.“ Halle, Dresden, Chemnitz (August und September 2018, zusammen mit Peter Bienwald)
  • Geschlecht und sexuelle Vielfalt in der Schule. Workshop für Studierende erziehungswissenschaftlicher Disziplinen. Universität Leipzig (Juli 2018)
  • Workshop für Stipendiat*innen der FES – Männlichkeit und Antifeminismus (Dezember 2017)

HOMOSEXUALITÄT UND SCHULE

  • Interview zum Nachhören mit Dr. Martin-Klemens Ketelhut zur Frage, wie Schule zum offenen Lernort für alle werden kann
  • Beitrag des mdr zum Workshop, den Dr. Martin-Klemens Ketelhut zum Auftakt der Leipziger CSD-Woche im Juli 2018 in Leipzig leitete
  • Beitrag von Dr. Martin-Klemens Ketelhut im Mannschaft Magazin