Die Schule nach Corona – gibt es eine neue Normalität?

Online-Veranstaltung

VIRTUELLE DISKUSSION ZUR ZUKUNFT DES LEHRENS UND LERNENS

Grafik mit vielen sich gedanklich vernetzenden Köpfen
Grafik: © iStock/DrAfter123

Corona kann als Zäsur gesehen werden:
Scheinbar von heute auf morgen wurden durch die Schulschließungen zur Eindämmung der durch SARS-CoV-2 ausgelösten Pandemie Änderungen am etablierten Schulsystem nötig. Plötzlich war Präsenzunterricht in Klassenräumen – zumindest temporär und in der bestehenden Form – unmöglich, es bedurfte digitaler Lösungen und der Bereitschaft, auf die neue Situation flexibel und schnell zu reagieren. Ob und inwieweit dies gelungen ist, wollen wir in dieser Veranstaltung allerdings nicht bilanzieren; stattdessen richten wir den Blick nach vorne:

Ausblickend auf die Zeit „nach der Pandemie“ besprechen wir nicht nur, welche Veränderungen Corona im Schulsystem angestoßen hat, sondern auch, was davon bleiben wird oder dauerhaft Teil des schulischen Alltags sein sollte. Kann analog zur Diskussion um das Homeoffice nun auch an Schulen über neue Formen der Lehre und des Lernens gesprochen werden, wie sie z. B. die Initiative FreiDay anregt? Wie sieht es mit der Digitalisierung im Hinblick auf Schulen, Schüler/innen sowie Lehrer/innen  aus? Was kann und muss jetzt neu gestaltet oder adaptiert werden, um die Schulentwicklung post-Corona voranzubringen? Welches Mindset hilft Lehrerinnen und Lehrern bei der Unterrichtsentwicklung? Und schließlich: Wie sähen optimale Rahmenbedingungen seitens der Kultusverwaltungen hierfür aus?

Diese und andere Fragen diskutieren wir mit der Bildungswissenschaftlerin Prof. Dr. Anne Sliwka und OStD i. K. Matthias Förtsch. Mit dem Schwerpunkt Schulpädagogik lehrt und forscht Anne Sliwka am Institut für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg in international vergleichender Perspektive und ist eine ausgewiesene Expertin für Lehrer/innenprofessionalität und Schulentwicklung. Matthias Förtsch ist Schulleiter am Gymnasium des Bischof-Sproll-Bildungszentrums in Biberach. Seit Langem schon beschäftigt er sich mit den Themen Schulentwicklung und Kultur der Digitalität, unter anderem auf seinem Blog sowie als Autor des Deutschen Schulportals. Moderatorin Susanne Kemmer ist an der Heidelberg School of Education im Bereich der Studienberatung tätig.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Deutschen Schulpreis und der Deutschen Schulakademie statt.


ANMELDUNG UND ZUGANG

Die Diskussion findet als Videokonferenz via Zoom statt. Der Zugang erfolgt über folgenden Link: https://ph-heidelberg-de.zoom.us/j/91517585838?pwd=WG53ck5aV2pRSytIT24rb1hSdzF6UT09.

Der virtuelle Raum wird erst vor Beginn freigegeben.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

RSS-Feed