Fremdsprachliche Schullektüren auf dem Prüfstand – der ‚implizite Kanon‘ im Blick von Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik

Ruhr-Universität Bochum
Romanisches Seminar
GB 7/58
44780 Bochum
Deutschland

Online-Veranstaltung

DIGITALE TAGUNG / WORKSHOP DER ROMANISCHEN SEMINARE DER UNIVERSITÄTEN BOCHUM UND HEIDELBERG

Buch steht hochkant vor Pflanze
Bild: © Ergita Sela / Unsplash

Der bildungsbürgerliche Schulkanon literarischer Werke ist seit geraumer Zeit in die Kritik geraten. Dass allerdings nach der vermeintlichen Verabschiedung des ‚alten‘ Kanons nun in einer kanonfreien Zeit unterrichtet wird, darf bezweifelt werden. Denn auch kompetenzorientierte Lehrpläne kommen nicht ohne Themensetzungen und die Priorisierung bestimmter Textsorten und -gattungen aus. Flankiert werden sie außerdem durch die Programme der großen Schulbuchverlage. Sie bilden damit, so die Ausgangsüberlegung, gemeinsam einen ‚impliziten Kanon‘.

Im Rahmen der Tagung sollen einzelne dieser ‚neu-kanonischen‘ Lektüren auf den Prüfstand gestellt werden. Leitend wird dabei die Frage sein, welcher Literaturbegriff dieser Kanonisierung zugrunde gelegt wird: Welchen Stellenwert bekleidet in der Auswahl der literarischen Texte ihre jeweilige ästhetische Dimension und was soll an ihr und an literarischen Werken im Allgemeinen – anders als an Sachtexten – verstanden und vermittelt werden?


ORGANISATION


PROGRAMM

MONTAG, 10. MAI 2021

09:30–10:00 Uhr: Begrüßung und Einführung


10:00–11:00 Uhr: Dystopien im Englischunterricht – literaturwissenschaftliche und -didaktische Perspektiven auf Texte, Ziele, Analysekategorien und Methoden


11:00–12:00 Uhr: Tolle lege, oder: Was liest man eigentlich, wenn man englische Romane der Schulbuchverlage liest?


12:00–14:00 Uhr: Mittagspause


14:00–15:00 Uhr: Monsieur Ibrahim und antisemitismuskritische Didaktik   


15:00–16:00 Uhr: Der Jugendroman als ,literarisches‘ Zugeständnis eines kompetenzorientierten Fremdsprachenunterrichts? Kritische Überlegungen zum (literarischen) Mehrwert von Jugendromanen im Französischunterricht


16:00–16:20 Uhr: Zwischenfazit

DIENSTAG, 11. MAI 2021

10:15–11:15 Uhr: Lesen abseits des Lehrwerks. Die Lektüren des Prix des lycéens allemands auf dem Prüfstand


11:15–12:15 Uhr: Das Potenzial von Laura Alcobas Roman Le bleu des abeilles: Ansätze und Aufgaben für den fremdsprachenunterrichtlichen Einsatz


12:15–14:15 Uhr: Mittagspause


14:15–15:15 Uhr: Primavera con una esquina rota – Förderung der Text- und Medienkompetenz anhand eines Romans von Mario Benedetti

  • Katharina Pater (Bochum)

15:15–16:00 Uhr: Abschlussdiskussion

Eine Veröffentlichung der Tagungsbeiträge ist in der Online-Zeitschrift HeLix. Dossiers zur romanischen Literaturwissenschaft vorgesehen.


WEITERE INFORMATIONEN

Die Tagung wird ausgerichtet vom Romanischen Seminar der Universität Bochum und dem Romanischen Seminar der Universität Heidelberg. Sie findet statt in Kooperation mit der Professional School of Education der Ruhr-Universität Bochum und der Heidelberg School of Education. Die Heidelberg School of Education (HSE) ist eine gemeinsame hochschulübergreifende Einrichtung von Universität Heidelberg und Pädagogischer Hochschule Heidelberg.


ANMELDUNG

Die Tagung findet in digitalem Format statt. Anmeldungen (auch für einzelne Vorträge) bitte bis zum 9. Mai 2021 an: Janne.Mijdam@ruhr-uni-bochum.de.

Studierende mit Berufsziel Lehrer/in und Wissenschaftler/innen aus dem Bereich der Philologie sind ebenso herzlich willkommen wie bereits im Beruf stehende Lehrerinnen und Lehrer aller Schultypen.

RSS-Feed