Tagung „Sharing Heritage: Objekte, Prozesse, Akteure“

Technische Universität Dortmund
Campus Stadt im Dortmunder U
44137 Dortmund
Deutschland

In Kooperation mit dem Projekt DoProfiL der TU Dortmund

TAGUNG „SHARING HERITAGE: OBJEKTE, PROZESSE, AKTEURE“

Weltweit ist die Vermittlung kultureller Bildung als schulische Bildung heute ebenso ein Desiderat wie deren nachhaltige Verankerung in den Curricula der universitären Lehrer/innenbildung. Welche Rolle spielen Erforschung und Vermittlung des kulturellen Erbes in den globalen transkulturellen Gesellschaften? Wer ‚erbt‘ das kulturelle Erbe? Auf welche Weise wird kulturelles Erbe universell zugänglich?

Die Tagung „Sharing Heritage: Objekte, Prozesse, Akteure“ – eine Kooperation des Projekts „Kulturelles Erbe interkulturell/DoProfiL“ an der TU Dortmund mit dem heiEDUCATION Cluster Kulturelles Erbe der Heidelberg School of Education im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung – widmet sich diesen Fragen und möchte Expert/innen aus unterschiedlichsten gesellschaftlichen, künstlerischen, wissenschaftlichen und berufspraktischen Handlungsfeldern mit Blick auf das geteilte kulturelle Erbe und seiner Vermittlung miteinander ins Gespräch zu bringen.

DONNERSTAG, 19.04.2018

9:00 Uhr | Begrüßung
Barbara Welzel, TU Dortmund, Prorektorin Diversitätsmanagement und Projektleitung DoProfiL
Cord Arendes, Stefanie Samida und Katharina Christa Schüppel, Tagungsleitung


Sektion OBJEKTE

9:15 Uhr | Sarah Hübscher, TU Dortmund
Object Meets Subject: Das Projekt Wort | Bild im Museum Ostwall im Dortmunder U

10:00 Uhr | Ivan Foletti, Universität Brno
Embodying the Medieval Pilgrimage: A Living Heritage


11:15 Uhr | Henrike Haug, TU Dortmund
Autorschaft: Objekte und ihre Wege ins Museum

12:00 Uhr | Viola Hofmann/Jan C. Watzlawik, TU Dortmund
An Dinge knüpfen: Multicurriculare Ansätze zur Analyse und Ausstellung materieller Kultur


Sektion PROZESSE

14:00 Uhr | Jutta Ströter-Bender, Universität Paderborn
Orte. Räume. Objekte in der Kunstvermittlung

14:45 Uhr | Lina Franken, Universität Bamberg
»Reflektiertes Geschichtsbewusstsein als Lernergebnis«? Kulturbezogene Bildung und kulturelles Erbe in der Lehrerbildung der Geschichtsdidaktik


16:00 Uhr | Sabine Klocke-Daffa, Universität Tübingen
Der Reiter von Südwest reitet nicht mehr: Koloniale Geschichte, »shared heritage« und deutsche Identität in Namibia

16:45 Uhr | Pei-Shan Wu, Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim
Nationale Identitätskonstruktion durch Musikerziehung in Taiwan: am Beispiel der Musikgattung »Pak-koan«


18:30 Uhr | Keynote Ralf Koerrenz, Universität Jena
Erinnerte Verdrängung – postkoloniale Annäherungen: (Geschichte der) Pädagogik als kulturelles Erbe

Im Anschluss Conference Dinner

FREITAG, 20.04.2018

Sektion AKTEURE

9:00 Uhr | Sandra Bendler/Verena Röll, Universität Hannover
Zwischen »kollektivem Gedächtnis« und »unbenutzten Dingen« – Weltkulturerbe aus der Perspektive Jugendlicher

9:45 Uhr | Andrea Brait, Universität Innsbruck
Vermittlung des materiellen Kulturerbes: Einstellungen von österreichischen Lehrkräften der Sekundarstufe


11:00 Uhr | Christina Vossler-Wolf, Universität Tübingen
Kulturelles Erbe – geteiltes Erbe? Mittelalterliche Klöster und ihre Inwertsetzung im Bildungsprozess

11:45 Uhr | Susanne Braun, Deutsche Stiftung Denkmalschutz Bonn
Kulturelles Erbe in der Schule vermitteln. Ein Thema – Zwei Zielgruppen. Erfahrungen aus »denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule«, dem Schulprogramm der Deutschen Stiftung Denkmalschutz


14:00 Uhr | Abschlussdiskussion

NACHLESE

Ein detaillierter Bericht zur Tagung „Sharing Heritage: Objekte, Prozesse, Akteure“ findet sich auf H-Soz-Kult, der moderierten Informations- und Kommunikationsplattform für Historikerinnen und Historiker.

RSS-Feed