Über die HSE

Die Heidelberg School of Education (HSE) wurde im Juni 2015 als gemeinsame hochschulübergreifende Einrichtung der Universität Heidelberg und der Pädagogischen Hochschule Heidelberg gegründet. Sie stellt das institutionelle, strategische und ideelle Zentrum der kooperativen Lehrer/innenbildung am Standort Heidelberg dar. Ihr Aufbau und ihre nachhaltige Etablierung sind zugleich Ziel des Teilprojekts 1 im Projekt heiEDUCATION.

ORT für Studierende

Zu den Arbeitsschwerpunkten der HSE gehören u.a. die spezifische Betreuung der Studierenden, die im Rahmen der neuen Studienstrukturen einen Master of Education oder B.A./B.Sc. mit Lehramtsbezug absolvieren wollen, die Bereitstellung von studienbegleitenden und beratenden Assessmentangeboten in der Lehrer/innenbildung in Abstimmung mit den fachspezifischen Studienberatungen auf Institutsebene, die Koordination der Praktika, das Qualitätsmanagement sowie die Entwicklung von Konzeptionen für die Lehrer/innenfort- und -weiterbildung.
Aktuell unterstützt die HSE die Umsetzung der zum Wintersemester 2015/2016 neu eingeführten polyvalenten Bachelor-Studiengänge mit Lehramtsbezug und bereitet die für das Wintersemester 2018/2019 geplante Einrichtung der Lehramtsmasterstudiengänge vor. [Mehr…]

ORT für Forschung

Mit dem Ziel der forschungsorientierten Lehrer/innenbildung sind an der HSE fünf thematisch fokussierte Cluster verortet: „Kompetenz und Profession", „MINT", „Text und Sprache", „Kulturelles Erbe" sowie „Gesellschaft und Gesundheit". In ihnen arbeiten zahlreiche (Nachwuchs-)Wissenschaftler/innen an zukunftsorientierten Fragestellungen der Lehrer/innenbildung und generieren aus ihren Forschungsergebnissen ebenfalls Impulse für innovative Lehr-Konzeptionen. Die Verschränkung von Fachwissenschaft und Fachdidaktik sowie die bildungswissenschaftliche Professionsforschung stehen hierbei im Mittelpunkt. [Mehr…]

ORT für Lehre

Aus den Clustern heraus entwickeln sich Fächersozietäten, die die Verbindung zu den Fächern beider Hochschulen, zur Studierendenschaft und zu den Staatlichen Seminaren für Didaktik und Lehrerbildung aller Schularten herstellen. Sie tragen als Multiplikatoren der entwickelten forschungsbasierten Lehrkonzepte zu deren Implementierung in die Lehrer/innenbildung und den Schulunterricht bei. Die wissenschaftliche Begleitung liegt bei den speziell dafür eingerichteten heiEDUCATION-Professuren.

ORT für Vernetzung

Der Kommunikation der in transdisziplinärer Zusammenarbeit gewonnenen Forschungserträge und Lehrkonzeptionen dienen – flankierend zu den internen, hochschulübergreifenden Austauschformaten (Clustertreffen, Retreats) – Summer Schools, internationale Konferenzen sowie weitere Formate unter Mitwirkung externer Gäste.