Gesellschaftliche Verantwortung in Kooperation mit außerschulischen Bildungsträgern vermitteln – Ein Forschungs-/Praxisprojekt zur ersten und zweiten Phase der Lehrer*innenbildung

PROJEKTVERANTWORTLICHE

PROJEKTPARTNER

  • Dr. Alexander Wohnig (Heidelberg School of Education; PostDoc bis 07/2019)

PROJEKTBESCHREIBUNG

Aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen wie politische Radikalisierung, gesellschaftliche Polarisierung oder nicht-nachhaltige Entwicklungen fordern auch das Bildungssystem heraus. Dabei wird vor allem an Lehrkräfte und angehende Lehrkräfte appelliert und Bildung eine zentrale Rolle zugesprochen, um die gesellschaftlichen Probleme zu bewältigen. Eine Möglichkeit dazu ist die Vermittlung von einer Bereitschaft und den Kompetenzen zu gesellschaftlicher Verantwortungsübernahme bei Schüler*innen. Bei der Bewältigung dieser Aufgaben kommt politischer Bildung eine zentrale Rolle zu, z. B. in Bildungskonzepten im Bereich des Globalen Lernens und der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE).

Im Rahmen des Projekts steht die zweite Phase der Lehrer*innenbildung im Fokus, genauer die aktuelle Vorbereitung der Lehramtsanwärter*innen auf die Herausforderungen, die mit dem Ziel der Vermittlung gesellschaftlicher Verantwortungsübernahme einhergehen. Die Forschungsfragen werden in mehreren Teilprojekten und mit verschiedenen schulischen und außerschulischen Kooperationspartnern, dem Globalen Klassenzimmer des Welthaus Heidelberg, dem Seminar für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte Heidelberg, der Uhland-Grundschule Mannheim (Lehrerin Theresa Rütermann) und dem Haus am Maiberg Heppenheim, Akademie für politische und soziale Bildung der Diözese Mainz, bearbeitet.

Das erste Teilprojekt bezieht sich auf die Kompetenzen und subjektiven Denkmuster der Referendar*innen im Hinblick auf gesellschaftliche Verantwortung. Das zweite Teilprojekt widmet sich den Bildungs- und Lernprozessen, die Schüler*innen bei der Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung und der Reflexion dieser machen. Die Ergebnisse der beiden Schritte sollen zu einer didaktischen Weiterentwicklung von Bildungskonzepten führen und Eingang in die Lehrer*innenbildung finden. Zusätzlich wird eine Landkarte für die Metropolregion Rhein-Neckar erstellt, auf der Bildungsträger und -angebote verzeichnet werden, die Lehrer*innen bei der Vermittlung gesellschaftlichen Verantwortungsbewusstseins unterstützen können.