Was geht im Lehramt? Interdisziplinäre Workshops für Lehramtsstudierende

Heidelberg School of Education
Voßstraße 2, Gebäude 4330 bzw.
Bergheimer Straße 104
69115 Heidelberg
Deutschland

IM RAHMEN DER KOMPAKTTAGE ZUM MASTER OF EDUCATION

Bild HSE Kompakttage Workshops WiSe 2019/2020
Grafik: © istock.com/elenabs

Fachübergreifende, von Lehrenden beider Hochschulen konzipierte Workshops bieten Bachelor- und Master-Studierenden mit Berufsziel Lehrer/in die Gelegenheit, den Blick über den fachlichen Tellerrand zu wagen und sich intensiv mit Themen auseinanderzusetzen, die interdisziplinär für die Lehrerbildung relevant sind.

 

Hinweis: Die Workshops finden in den Räumlichkeiten der Heidelberg School of Education statt (Voßstraße 2, Gebäude 4330 und Bergheimer Straße 104), nicht im Mathematikon!

Das Angebotsspektrum umfasst folgende Themen:

DIGITALISIERUNG (IN) DER LEHRERBILDUNG: LERNEN MIT ROBOTERN

Dr. Alda Arias Suarez | Heidelberg School of Education, Voßstraße 2, Gebäude 4330, Konferenzraum | 09:00–11:00 Uhr c. t.

In der digitalen Welt kann Programmieren genauso bedeutsam werden wie Lesen oder Schreiben es bereits heute sind. Diese Fähigkeit ist nicht nur wichtig für eine Karriere als Informatiker/in, denn durch sie kann auch Logik, deduktives Denken und Problemlösekompetenz entwickelt werden. Programmieren ermöglicht uns zu verstehen, wie Computer funktionieren und wie sie unseren Alltag beeinflussen. In diesem Workshop werden Sie eine einfache aber auch machtvolle visuelle Programmiersprache kennenlernen, um einen Roboter steuern zu können.

WARUM (KLASSISCHE) LITERATUR AN DER SCHULE UNTERRICHTEN?

Dr. Herle-Christin Jessen / Ángela Calderón Villarino | Heidelberg School of Education, Voßstraße 2, Gebäude 4330, Konferenzraum | 11:00–13:00 Uhr c. t.

Im Workshop soll es um folgende Fragen gehen: Warum (klassische) Literatur an der Schule unterrichten? Wie lässt sich die Klassizität eines Textes überhaupt definieren? Und welche Gesellschaftsrelevanz haben literarische und insbesondere klassische Texte?

INKLUSION UND EXKLUSION MITTELS OBJEKTGESCHICHTE ERFORSCHEN

Ralph Höger | Heidelberg School of Education, Bergheimer Straße 104, Konferenzraum EG | 14:00–16:00 Uhr c. t.

In unserer Alltagswelt spielen Objekte eine wichtige Rolle, obwohl wir sie in unserem Routinehandeln oft gar nicht mehr wahrnehmen. Unter anderem regulieren Objekte soziale Beziehungen. Sie markieren hierarchisierende Grenzziehungen und materialisieren Ein- und Ausschlüsse. Anhand eines historischen Objekts wollen wir in dem Workshop der Frage nachgehen, wie Inklusions- und Exklusionsprozesse analysiert werden können. Theoretische Ansätze aus den Material Culture und Disability Studies sollen dabei helfen, die ‚stummen‘ Objekte zum Sprechen zu bringen. Gleichzeitig stellt sich mit dem Blick auf pädagogische Kontexte die Frage, inwiefern Objekte auch den sozialen Raum ‚Schule‘ strukturieren und welche alltäglichen und unmerklichen Ein- und Ausschlüsse hier stattfinden.

LESSON STUDY: LEHRKRÄFTE UND UNTERRICHT KO-KONSTRUKTIV WEITERENTWICKELN

Dr. Britta Klopsch | Heidelberg School of Education, Voßstraße 2, Gebäude 4330, Konferenzraum | 13:00–15:00 Uhr c. t.

Lesson Study (jugyō kenkyū) ist eine besondere Form der ko-konstruktiven Weiterentwicklung von Lehrkräften und Unterricht, die einem bestimmten Ablauf unterliegt und mehrdimensional genutzt werden kann. So dient sie dazu, den Unterrichtsablauf zu verbessern und Lehrern die Möglichkeit zu geben, ihre Erfahrungen und ihr Wissen mit anderen zu teilen, über sich selbst  nachzudenken und sich zusammen weiterzubilden, um so die Unterrichtsplanung, Unterrichtsmethoden, das Verständnis der Kinder und die Verständlichkeit der Unterrichtsmaterialien zu verbessern (Matoba 2011; Stigler/Hiebert 1999; Matoba/Arani 2006; Lewis et al. 2004; Takahashi/Yoshida 2004).
Im Workshop soll die Methode vorgestellt werden und gemeinsam diskutiert werden, inwieweit sie in unseren Schulen Anwendung finden kann und auch schon Anwendung findet.

BEWEGTER UNTERRICHT – RELOADED! DEN UNTERRICHTSALLTAG BEWEGUNGSFREUNDLICHER GESTALTEN

Robert Zimmermann | Heidelberg School of Education, Voßstraße 2, Gebäude 4330 | 15:00–17:00 Uhr c. t.

Bewegte Schule – Bewegter Unterricht: ein alter Hut!? Ganz und gar nicht! Der Workshop zeigt die Folgen aktueller Forschungserkenntnisse auf und diskutiert praxisnahe Möglichkeiten, die Sitzunterbrechungen routiniert in den täglichen Unterricht zu integrieren.

Zusätzlich zu den interdisziplinären Workshops besteht die Möglichkeit, sich mit studentischen PLACE-Fellows über die wissenschaftliche Arbeit im Master of Education auszutauschen:

17:00–19:00 Uhr: Studentische Forschung im Master of Education | Transferzentrum der Pädagogischen Hochschule, Bergheimer Str. 104, 1. Stock, Design Thinking Raum


WEITERE INFORMATIONEN

Die im Rahmen der Kompakttage zum Master of Education angebotenen Workshops richten sich an alle Studierenden mit Berufsziel Lehrer/in, die ihren Horizont über fachwissenschaftliche Themen hinaus erweitern möchten.


ANMELDUNG

Bitte melden Sie sich bis zum 02.10.2019 bei Herrn Wender an – gerne können Sie sich auch für mehrere Workshops registrieren. Für die Teilnahme erhalten Sie eine Bescheinigung.

RSS-Feed