Ethische Bildung (in Pilotphase)

Die Zusatzqualifikation „Ethische Bildung“ läuft aktuell noch in einer Pilotphase; sie soll in Kürze als reguläre Zusatzqualifikation angeboten werden.

DER VIELFALT ETHISCHER HERAUSFORDERUNGEN IM LEHRBERUF BEGEGNEN

Zu den zahlreichen Aufgaben, mit denen Lehrerinnen und Lehrer konfrontiert sind, gehört auch die ethische Bildung der Schülerinnen und Schüler. Außer- und innerhalb des Fachunterrichts sollen diese urteilen und sich ethisch reflektieren lernen. Dabei sind Lehrerinnen und Lehrer in mehrfacher Hinsicht gefordert: sie sollen dieses Urteilen-Lernen anregen und unterstützen, sie sollen – ohne zu überwältigen – bei der ethischen Orientierung helfen und sie sind nicht zuletzt in ihren eigenen Entscheidungen und Verhaltensweisen ethische Vorbilder für Schülerinnen und Schüler. Sie geraten selbst als ethische Personen in den Blick und werden auf ihre Authentizität, ihre Unvollkommenheit und ihre Autonomie hin angesprochen.

Darüber hinaus sind Lehrerinnen und Lehrer im Schulbetrieb selbst immer wieder vor ethische Entscheidungen gestellt. Sie bestimmen mit über Biografien, müssen sich gegenüber Kolleginnen und Kollegen verhalten und sind gefordert, in schwierigen Situationen verantwortlich zu entscheiden.

Ziel der Zusatzqualifikation ist es auf diese unterschiedlichen ethischen An- und Herausforderungen des Lehrberufs vorzubereiten und die eigene ethische Kompetenz zu stärken.

ZIELGRUPPEN

Die Zusatzqualifikation ist geöffnet

  • für alle Studierenden der lehramtsbezogenen Studiengänge der Universität Heidelberg und der Pädagogischen Hochschule Heidelberg
  • für Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten.

ZERTIFIKAT

Das erfolgreiche Absolvieren der Zusatzqualifikation wird durch die HSE bescheinigt.

AUFBAU

Abbildung Zusatzqualifikation Ethische Bildung

LEISTUNGSUMFANG

Die Zusatzqualifikation hat einen Umfang von 12 LP und kann in drei oder mehr Semestern studienbegleitend absolviert werden. In Ausnahmefällen ist eine Verkürzung auf zwei Semester möglich. Die Veranstaltungen werden als Block- und wöchentliche Semesterveranstaltungen angeboten. Als Prüfungsleistung sind zwei Kolloquienvorträge zu halten und ein Abschlussprojekt durchzuführen.

STUDIENVERLAUF

Die Einführungsveranstaltung muss verpflichtend als erste Veranstaltung belegt werden. Danach ist der Besuch eines Basiskurses vorgesehen, an den sich die Teilnahme an einem der Kolloquien anschließt. In der Vertiefungsphase sind zwei Veranstaltungen zu absolvieren, die wahlweise parallel oder nacheinander besucht werden können. Anschließend kann nach dem Besuch eines zweiten Kolloquiums das Abschlussprojekt begonnen werden.

ANMELDUNG

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Interessierte Studierende und Lehrer/innen senden ihre Anmeldung bitte per E-Mail an: dietz@heiedu.uni-heidelberg.de
Die Teilnahme an den einzelnen Lehrveranstaltungen der Zusatzqualifikation ist kostenfrei.